Übersicht

Pressespiegel

Auftakt der Tour der Ideen in Dörverden

Am 04.07.2018 berichtet die Verdener-Aller-Zeitung über meinen Auftakt der „Tour der Ideen“ in Dörverden, der mit einem Besuch im Kindergarten Dörverden startete. Weitere Stationen waren „Hecki-Kaffee“ in Hülsen und das Car-Sharing Projekt „Aller-Auto“ in Westen. Hier geht es zum…

Verdener Gespräch: Spürbare Entlastungen durch Meisterprämie und gebührenfreie Kita

Mein Verdener-Gespräch vom 21.06.2018, erschienen in der Verdener-Aller-Zeitung: Auf dem Weg zu gebührenfreier Bildung von der Kita bis zur Meisterausbildung sind wir in Niedersachsen in den vergangenen Wochen und Monaten ein großes Stück vorangekommen. Dass Bildungschancen für Klein und Groß nicht vom Geldbeutel abhängen dürfen, gehörte zu den Anregungen, die mir immer wieder in meinem roten Rucksack mit auf den Weg nach Hannover gegeben worden sind. Rot-Grün hatte erreicht, dass seit 2014 keine Studiengebühren in Niedersachsen mehr gezahlt werden müssen. Mit der gestern (20.6.2018) beschlossenen Kita-Gebührenfreiheit für drei- bis sechsjährige Kinder ab 1. August 2018 und der Meisterprämie im Handwerk entlastet Rot-Schwarz die Betroffenen und ihre Familien spürbar. Weil die Meisterprämie weniger bekannt ist als die Abschaffung der Kita-Gebühren, möchte ich dieses Thema hier in den Mittelpunkt stellen: Seit Mitte Mai bekommen niedersächsische Absolventinnen und Absolventen einer Meisterausbildung im Handwerk eine Prämie von 4000 Euro. Angesichts des finanziellen Aufwands für eine Meisterausbildung soll das Entlastung bringen und einen zusätzlichen Anreiz für die Meisterausbildung im Handwerk setzen. Alle, die ihre Meisterprüfung auf Grundlage der Handwerksordnung nach dem 1. September 2017 abgelegt haben oder dies noch bis zum 31. Dezember 2019 tun werden, bekommen die Prämie. Entscheidend ist dabei das Datum des Prüfungszeugnisses. Voraussetzung ist, dass jemand seinen sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz oder seinen Wohnsitz seit mindestens sechs Monaten in Niedersachsen hat. Ausgezahlt wird die Meisterprämie von der Investitions- und Förderbank des Landes (NBank). Anträge können digital unter https://kundenportal.nbank.de/irj/portal gestellt werden. Die NBank prüft dann die Anträge. Wenn alle Voraussetzungen für die Meisterprämie im Handwerk erfüllt sind, zahlt die NBank die 4000 Euro aus.

Tag des Grundgesetzes als neuer Feiertag

Heute wird im Landtag der Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Niedersächsischen Gesetzes über die Feiertage abschließend beraten. Ich habe hierfür mit einem Gruppenänderungsantrag den "Tag des Grundgesetzes am 23. Mai" als neuen Feiertag vorgeschlagen.

Mehr Geld für die Schulen im Land

Bericht über die Juni-Tagung des SPD-Kreisvereins Verden, erschienen am 09.06.2018 in der Verdener-Aller-Zeitung. Trotz Domweih und herrlichem Sommerwetter war am Dienstagabend im Gasthaus Klenke in Langwedel unter der Moderation von Bernd Michallik die Juni-Tagung des SPD-Kreisvereines Verden außerordentlich gut besucht.

25 Jahre Partnerschaft mit Zielona Gora

Bericht in den Verdener Nachrichten vom 03.06.2018 über meinen Besuch bei der Feier zum 25jährige Bestehen der Städtepartnerschaft zwischen Verden und niederschlesischen Großstadt Zielona Gora (Grünberg) auf Einladung der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Verden, die an diesem Tag auch ein Jubiläum feierte,…

Feldrundfahrt mit dem Landvolk Kreisverband

Mit drei Traktoren ging es auf Einladung des Landvolk-Kreisverbands durch die Gemeinde Emtinghausen. Die Verdener-Aller-Zeitung berichtet über die Fahrt mit 50 geladenen Gästen am 29.05.2018 in ihrer Onlineausgabe. Hier geht es zum Artikel.

Weiter kein Fracking aus unkonventionellen Lagerstätten

NDR.de berichtet am 16.05.2018 über die aktuelle Debatte im Landtag zum unkonventionellen Fracking und meinen deutlichen Hinweis auf den Koalitionsvertrag, in dem steht: „Trinkwasserschutz hat absoluten Vorrang vor wirtschaftlichen Interessen.“ Zum Weiterlesen und mit Videos: www.ndr.de    …

Tourismusprojekt: Erste Ideen

Bericht in den Verdener Nachrichten vom 17.05.2018 über neues Kirchlintelner Tourismusprojekt Die Könige von Hannover waren von 1714 bis 1837 gleichzeitig auch Könige von England – und umgekehrt. In weiten Teilen Niedersachsens hat diese Personalunion Spuren hinterlassen, die es…

Ganz im Zeichen der Einheit

Bericht der Verdener-Nachrichten vom 05.05.2018 über den 1. Europatag in der BBS Verden, Autorin: Yvonne Wüsthof. Wo steht Europa heute? Wie wird es in Zukunft weitergehen? Und welche Möglichkeiten habe ich als Jugendlicher? Diese und viele Fragen mehr stellten sich die Schüler der Berufsbildenden Schulen Verden beim ersten Europatag. Rund drei Stunden stand am Freitag alles im Zeichen Europas. Im Vorfeld hatten die Lehrer mit ihren Klassen Infostände und Workshops organisiert, um über die Vielseitigkeit, aber auch die Probleme und Risiken, des Kontinents zu informieren. Schulleiter Manfred Runge zeigte sich bei der Eröffnungsveranstaltung im Forum sehr erfreut über die Leistungen und das Engagement, das Schüler und Lehrer in die Vorbereitungen dieses besonderen Tages gesteckt hatten. "Dieser Tag ist sehr wichtig. Nicht nur, weil am 5. Mai 1949 der Europarat gegründet wurde. Es ist gut und wichtig, dass wir darüber reden.” Ähnlich sieht das auch Dörte Liebetruth (SPD), die nicht nur in ihrer Funktion als Landtagsabgeordnete dem ersten Europatag an der BBS beiwohnte. Als Schülerin hatte sie selbst sehr früh erste Auslandserfahrungen gemacht. "Bei meinem Auslandsaufenthalt in den USA habe ich mich das erste Mal als Europäerin gefühlt und auch so wahrgenommen", teilte sie ihre Erfahrung mit den Schülern. Mit ihren Worten will sie die Jugendlichen dazu animieren, Europa zu erleben und selbst zu gestalten. Denn auf politischer Ebene gebe es zahlreiche Möglichkeiten, sich schon jetzt zu engagieren: “Es gibt zum Beispiel die europäische Schülergewerkschaft und den europäischen Jugendkonvent.” Aber auch die andere, die kulturelle Seite solle nicht vernachlässigt werden, mahnte die Politikerin. So seien die kostenfreien Interrail-Tickets eine Chance, um Europa kennenzulernen.

Zu Gast beim Europatag der BBS Verden-Dauelsen

Bericht über meinen Besuch beim Europatag an der Berufsbildenden Schule Verden Daulesen in der Verdener-Aller-Zeitung vom 04.05.2018. Ich habe mich sehr über die Möglichkeit gefreut, mit den vielen interessierten Schülerinnen und Schülern über Europa und seine Chancen und Möglichkeiten vor…

Positives Signal aus Hannover

Das Achimer Kreisblatt berichtet am 07.04.2018 über den Planungsbeginn an der Ueser Kreuzung. Autor: Kai Purschke „Zum Jubeln ist es noch zu früh, aber es ist ein großer Schritt in die richtige Richtung“, sagt die kreisverdener SPD-Landtagsabgeordnete Dörte Liebetruth. Sie bezieht ihre Aussage auf ein Antwortschreiben, das sie nun vom Niedersächsischen Verkehrsminister Bernd Althusmann bekommen hat. Darin teilt Althusmann ihr mit, dass das Land mit den Planungen für einen Umbau der Ueser Kreuzung begonnen hat. „Jetzt muss man gemeinsam einen Weg finden, wie das umgesetzt werden kann“, sagt Dörte Liebetruth. Denn, daraus macht der Minister keinen Hehl, die personellen Ressourcen sind sowohl bei seiner Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLSTBV) mit Sitz in Verden als auch bei der Stadt Achim wegen zahlreicher anstehender Infrastrukturplanungen knapp.

Ostermarsch gegen Gasbohren in Rotenburg

Am vergangenen Samstag habe ich auf Einladung der Bürgerinitiativen am Ostermarsch gegen Gasbohren teilgenommen und auf der Kundgebung am Marktplatz in Rotenburg gesprochen. Für mich steht fest: „Der Trinkwasserschutz hat ganz klar Vorrang vor den wirtschaftlichen Interessen der Konzerne. So ist es auch im Koalitionsvertrag der Landesregierung festgeschrieben!" Die Rotenburger Kreiszeitung hat über den Ostermarsch berichtet - hier geht es zum Artikel.

Verdener Gespräch: Ein guter Anfang

Mein "Verdener-Gespräch" - erschienen am 01.03.2018 in der Verdener-Aller-Zeitung. Während es in Berlin etwas langsamer vorangeht, ist die neue rot-schwarze Landesregierung in Hannover seit mehr als 100 Tagen an der Arbeit. Und auch im Landtag haben wir begonnen, das, was wir zugesagt haben, in die Tat umzusetzen. Einige Weichenstellungen sind im Nachtragshaushalt 2018 enthalten, den wir am Dienstag im Landtagsplenum beraten und beschlossen haben. Was die für den Alltag hier im Landkreis Verden bringen? Vor allem was Bildung und Sicherheit betrifft, geht es voran: Sicherheit: Landesweit hat Rot-Schwarz durch den Nachtragshaushalt 750 zusätzliche Stellen bei der Polizei geschaffen, davon 500 für Polizeianwärter und 250 Stellen im Bereich der Polizeiverwaltung. Letztere dienen dazu, Polizistinnen und Polizisten von Verwaltungstätigkeiten zu entlasten, damit sie sich wieder mehr ihrer eigentlichen Kernaufgabe widmen können. Schon ohne diese Verstärkung ist in 2017 erfreulicherweise die Anzahl der registrierten Straftaten (darunter auch Wohnungseinbrüche) in Niedersachsen zurückgegangen und die Aufklärungsquote konnte verbessert werden.

SPD-Basis diskutiert in Langwedel

Bericht über den offenen Mitgliederabend im Gasthaus Klenke, den ich in Vertretung des erkrankten SPD-Vorsitzenden Bernd Michallik moderiert habe. Erschienen in der Verdener-Aller-Zeitung am 16.02.2018

Gesprächsergebnis: Minister machen Druck auf DEA

Bericht über das auf meine Einladung erfolgte Plenarrandgespräch mit Minister Olaf Lies und Vertreterinnen und Vertretern des parteiübergreifenden runden Tisches gegen umweltgefährdende Ergasförderung im Landkreis Verden, erschienen in der Verdener-Aller-Zeitung am 30.01.2018

Sanierung steht in den Sternen

Bericht über meinen Ortstermin am Radweg Cluvenhagen-Etelsen mit Johann Krüger und dem Landwedeler Bürgermeister Andreas Brandt, erschienen in den Verdener-Nachrichten am 19.01.2018; Autor: Marius Merle